Hacker am Stellpult: Der Tech Model Railroad Club am MIT, Mekka des kreativen Umgangs mit Technik

Das MIT sei das Mekka des Hackertums, heißt es in einem Artikel im Spiegel von Marcel Rosenbach und Hilmar Schmundt:

Die Urahnen der Bewegung hatten schon Anfang der sechziger Jahre an der Elite-Universität MIT bei Boston mit technischen Streichen begonnen. Besonders kreative Basteleien nannten die Studenten „Hack“ – wahrscheinlich geht der Begriff auf die jiddische Sprache zurück: Ein ungeschickter Tischler heißt darin „Hacker“.

Im Jahr 1961 entdeckten MIT-Studenten den neuen „Supercomputer“ PDP-1. Er hatte derart wenig Speicherplatz, dass sie sich darin überboten, Programme mit so wenig Zeilen wie möglich zu schreiben. Man half sich aus, geistiges Eigentum galt nichts, man sah sich als verschworene Bruderschaft, als Überflieger-Elite.

Schnell entwickelte sich ein eigener Slang, Humor und etwas, das der Autor Steven Levy in seinem Standardwerk über die Szene als „Hacker-Ethik“ bezeichnete: Information wolle frei sein, schrieb er; Autoritäten sei zu misstrauen; und gute Programmcodes könnten eine eigene Schönheit haben.“

Zunächst die schlechte Nachricht: Die Originalanlage des Tech Model Railroad Club (TMRC) von damals gibt es so nicht mehr, vor ein paar Jahren musste der Club umziehen. Aber ansonsten ist dies Mekka des Hackertums immer noch sehenswert. Freundlicherweise führte mich ein Mitglied des TMRC, das heute bei Google arbeitet, herum.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier eine kleine Auswahl an Bildern:

Wenn die Clubräume geschlossen sind, lässt sich von draußen auf dem Flur mit der Beleuchtung eines Modell-Hochhauses Tetris spielen. Es funktioniert.

Hacker lieben rekursive Logik. Auf diesem Modell der Massachusetts Avenue Bridge, die vom MIT-Campus hinüber nach Boston führt, wurde einer der bekanntesten „Hacks“ im ursprünglichen Wortsinne verewigt. Hacks waren eigentlich nur Studentenspäße. Bei diesem hier ging es um eine Wette, bei der ein Student namens George F. Smoot, dessen Körper als Maßeinheit missbraucht wurde. Smoot musste sich wie ein Maßband auf dem Boden legen, dann wurde seine Länge am Kopfende markiert, dann musste er sich mit den Füßen ein Smoot weiter wieder hinlegen, und so weiter. Das Ergebnis: Die Brücke misst 364,4 Smoots. 2006 wurde Smoot mit dem Nobelpreis geehrt (wenn auch nicht für seinen Hack von damals). 

Auch politische Kommentare fehlen nicht auf dem Modell. Gerade die aufgeheizte Atmosphäre im Umkreis der fundamentalistischen Christen liefert so manche Steilvorlage für Details im Diorama.

Eine interne Telefonanlage ermöglicht die Kommunikation zwischen einem Ende der Anlage und dem anderen, ohne brüllen zu müssen.

* * *

Just why Peter Samson was wandering around in Building 26 in the middle of the night is a matter that he would find difficult to explain. Some things are not spoken. If you were like the people whom Peter Samson was coming to know and befriend in this, his freshman year at the Massachusetts Institute of Technology in the winter of 1958-59, no explanation would be required. Wandering around the labyrinth of laboratories and storerooms, searching for the secrets of telephone switching in machine rooms, tracing paths of wires or relays in subterranean steam tunnels . . . for some, it was common behavior, and there was no need to justify the impulse, when confronted with a closed door with an unbearably intriguing noise behind it, to open the door uninvited. And then, if there was no one to physically bar access to whatever was making that intriguing noise, to touch the machine, start flicking switches and noting responses, and eventually to loosen a screw, unhook a template, jiggle some diodes and tweak a few connections. Peter Samson and his friends had grown up with a specific relationship to the world, wherein things had meaning only if you found out how they worked. And how would you go about that if not by getting your hands on them? (….)

So, without any authorization whatsoever, that is what Peter Samson set out to do, along with a few friends of his from an MIT organization with a special interest in model railroading. It was a casual, unthinking step into a science-fiction future, but that was typical of the way that an odd subculture was pulling itself up by its bootstraps and growing to underground prominence—to become a culture that would be the impolite, unsanctioned soul of computerdom. It was among the first computer hacker escapades of the Tech Model Railroad Club, or TMRC. (…)

The clubroom was dominated by the huge train layout. It just about filled the room, and if you stood in the little control area called „the notch“ you could see a little town, a little industrial area, a tiny working trolley line, a papier-mache mountain, and of course a lot of trains and tracks. The trains were meticulously crafted to resemble their full-scale counterparts, and they chugged along the twists and turns of track with picture-book perfection.

And then Peter Samson looked underneath the chest-high boards which held the layout. It took his breath away. Underneath this layout was a more massive matrix of wires and relays,and crossbar switches than Peter Samson had ever dreamed existed. There were neat regimental lines of switches, and achingly regular rows of dull bronze relays, and a long, rambling tangle of red, blue, and yellow wires—twisting and twirling like a rainbow-colored explosion of Einstein’s hair. It was an incredibly complicated system, and Peter Samson vowed to find out how it worked. (….)

(Steven Levy;  „Hackers“

* * *

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Ausblicke, Ausflüge, Classic-Route

Eine Antwort zu “Hacker am Stellpult: Der Tech Model Railroad Club am MIT, Mekka des kreativen Umgangs mit Technik

  1. Pingback: FabLabs : la prochaine révolution industrielle ? |

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s