„The Economist“: Chinesen auf Kavalierstour durch Europa

Der „Economist“ schreibt unter dem Titel „A new Grand Tour“ über eine neue Tourismusgeografie, die durch chinesische Besucher entsteht. Zur den Orten der klassischen Kavalierstour (Vatikan! Venedig! Louvre!) kommen neue Pilgerziele dazu: Bonn (Beethoven), Trier (Marx), Metzingen (Hugo Boss), Cambridge (Xu Zimho) und Brüssel (Nato):

„When the bamboo curtain lifted a generation ago, the first contact many Chinese had with the outside world was in the form of imported goods, whose foreign fame was viewed as intrinsic proof of quality. Even today, seen from a Chinese tour bus, the continent of Europe resembles not so much an ancient collection of cities and nations as a glittering emporium stocked with brands. Those brands are not always commercial products: the grand tour takes in the birthplaces of world-famous people, the seats of globally renowned institutions and—as in Cambridge—sites linked to well-known literary works.

A sketch map of the Chinese grand tour must begin in France, the country seen as offering all the essential European virtues: history, romance, luxury and quality. Paris shops such as Louis Vuitton are essential stops: witness their Mandarin-speaking staff. In 2009 Chinese tourists passed Russians as the highest-spending non-European visitors to France, according to a survey of duty-free shops.“

Chinesische Europatouristen sparen beim Reisekomfort und bei Übernachtungen, geben dafür aber rund ein Drittel ihre Budgets fürs Shoppen aus, vor allem Luxusgüter sind gefragt. Viele davon wurden in China hergestellt, sind aber in China deutlich teurer als in Europa:

„In Germany cities such as Bonn and Trier are as important as more obvious sites like Cologne and Frankfurt (a hub for lots of China flights). Bonn means Beethoven: his birthplace there is a coveted stop for educated Chinese, who are avid fans of classical music. In Trier it is not the city or its Roman ruins that attracts the tourists. They come to see the Karl-Marx-Haus, birthplace of the revolutionary. The Marx museum estimates that 13,000 Chinese tramp around the house each year. Mandarin inscriptions fill the museum’s guest books. In the early morning and evening, large crowds of Chinese have their pictures taken outside the house before heading to their next destination.

A stop in Metzingen involves a tribute to another German, the suitmaker Hugo Boss. A short drive from Frankfurt, Metzingen is home to several factory outlets, where Chinese shoppers vie with Russians and Indians as the biggest spenders. It is a standing joke among Chinese travellers that many products snapped up abroad bear “Made in China” labels. But there is some sense to this seeming madness. Thanks to hefty taxes and customs duties, European brands are routinely 40% more expensive back home. In China they are also quite likely to be fakes.“

Das Fazit des Artikels begrüßt eine frische Sicht auf das Alte Europa:

„Europeans may sneer at Chinese tourists who pursue Beethoven, Bordeaux and Hugo Boss with the same undiscriminating avidity. But Europeans used to tour their own continent in a similar way. The original Grand Tour was also a display of relative economic power, as the gilded youth of northern, industrialising Europe headed to France, Switzerland and Italy to pick up a veneer of continental “polish” and crateloads of antique souvenirs (many of them fake). Those tourists, too, had less fun than they let on: they grumbled about the food, their rapacious guides and the discomforts of travel.“ (….)

„Their list of important sights and experiences does not resemble the genteel image that Europeans have of their own homeland—it includes more duty-free shopping, for a start. But it is a fresh vision. With their economic power and hunger for new experiences, China’s restless middle classes have conjured a new Europe into life.“

Der „Spiegel-Redakteur“ Wieland Wagner schließt sich einer Gruppe chinesischer Touristen auf ihrem Weg durch Europa an. Er schreibt unter dem Titel „Expedition Fernwest“ (im Jahr 2007):

Ihr hektisches Reise-Marathon, das sie quer durch Europa führen wird – von Frankfurt nach Rom, dann Amsterdam und schließlich nach Paris -, hat noch gar nicht begonnen. Erst anderthalb Tage später wird die Gruppe mit SriLankan Airlines in Frankfurt landen. Die Umwege über Bangkok und Colombo sind billiger, ein Direktflug wäre etwa so teuer wie die komplette Pauschalreise. Und für die bezahlen die Chinesen pro Kopf rund tausend Euro – Transport, Übernachtung in Zweibettzimmern und Verpflegung inklusive.

Tausend Euro – dafür muss ein normaler chinesischer Fabrikarbeiter fast ein Jahr arbeiten. Selbst für die erfolgreiche TV-Moderatorin Liu Hong ist das viel Geld. Auch deshalb hat sie ihren Ehemann und den zweijährigen Sohn zu Hause gelassen.

Europa, das soll kein Spaß werden, kein Urlaub, eher eine Bildungstour, fast sogar eine Expedition, eine Forschungsreise. Hier ist die Speerspitze des sich gerade erst formierenden chinesischen Tourismusgeschäfts unterwegs. (….)

Aber reisten Europäer früher so sehr anders? Die Grand Tour der chinesischen Reisegruppe spiegelt gewissermaßen die Interessen vieler europäischer Reisepioniere wider, von Marco Polo über Kolumbus bis zu Pizzarro, Cortez: Es geht um materielle Vorteile aus einem fernen, exotischen Eldorado (Alexander von Humboldt oder Charles Darwin müssen vielleicht eher als Ausnahmen gelten). Wieland Wagner schreibt:

„Jede Minute zählt. Mittags machen sie kurz in Stuttgart halt, der Heimat von Daimler und Bosch, wie Luo erklärt. Länder werden weniger nach Regionen unterschieden, sondern eher nach Marken. (….)

Jeder Luxusartikel, den ein berühmter Marken-Name ziert, weckt die Kauflust der asiatischen Kapitalismusforscher: Ledertaschen von Gucci, belgische Schokolade oder Parfum von Chanel. In fast jeder Stadt bildet der Einkauf in Luxusboutiquen den Höhepunkt. Eigentlich reiste man von Mercedes über Prada bis nach Dior. In Paris kaufen die Chinesen sogar in einem Kaufhaus ein, das einem Landsmann gehört, dem Hongkonger Tycoon Li Kashing.

Dass sie derart viel Geld zum Shoppen haben, hat vor allem einen Grund: Sie geben sonst rein gar nichts aus. Raststätten besucht die Truppe nur, um aufs Klo zu gehen und sich kostenlos mit heißem Wasser zu versorgen. Alle tragen eigene Thermoskannen bei sich; die Teeblätter haben die Hobby-Völkerkundler und Marken-Forscher aus der Heimat mitgebracht.“

Quelle: Der Spiegel

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Freistil, Gesellschaft, Postkoloniale Aufbrüche

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s